Produktion

Im Aluminiumschmelzwerk (ASW) werden Aluminium aus aller Welt sowie blanke Prozeßschrotte eingeschmolzen. Für lackierte Schrotte (z. B. gebrauchte Getränkedosen)  betreiben wir ein eigenes Recycling-Zentrum. An unseren Gießöfen entstehen aus dem Flüssigmetall bis zu 9 m lange Walzbarren mit einem Einzelgewicht von über 30 Tonnen. In der angegliederten Barrenbearbeitung werden die Walzbarren an den Enden gesägt und den Seiten gefräst, um Verunreinigungen aus dem Gießprozess zu entfernen und bessere Walzergebnisse zu erzielen.

Um die Weiterverarbeitung zu erleichtern, werden die Barren dann im Warmbandbereich (WBB) vor dem Walzen in speziellen Öfen vorgewärmt und homogenisiert. Auf zwei jeweils ca. 400 m langen Warmwalzstraßen werden die Barren bei einer Temperatur von bis zu 600°C und einer Ausgangsdicke von 600 mm in mehreren Walzgängen ("Stichen") zu Warmbändern mit einer Enddicke zwischen 2 und 8 mm gewalzt. Die fertigen Warmbänder werden auf vorgegebene Breiten besäumt und zu großen Rollen ("Coils") aufgewickelt.

Um die von Kunden gewünschten Banddicken bis unter 0,2 mm zu erreichen, ist es notwendig, das Warmband weiter herunterzuwalzen. Im Kaltbandbereich (KBB) stehen dafür 5 Walzanlagen zur Verfügung. Diese Kaltwalzen sind in der Lage, die Bänder bei einer Temperatur von 80°C bis zu 170°C in mehreren Stichen zu den gewünschten Dicken abzuwalzen.

In der Adjustage erfolgt die sogenannte "Konfektionierung" der kaltgewalzten Bänder. Rund 80% der Produkte müssen an sogenannten Längsteilscheren auf die bestellten Maße zugeschnitten oder auf Spulen gewickelt werden. Dazu stehen 8 Längsteilscheren zur Verfügung, welche die Bänder auf der gesamten Länge besäumen und, wenn erforderlich, sowohl quer- als auch längsteilen. Danach werden die Produkte je nach Kundenanforderung verpackt und per LKW, Bahn oder Schiff versendet.


Portrait Alunorf

Alunorf stellt sich vor

Unser Werk im Film - was wir machen, was wir können. /